fifp-112 (4).jpg

Bildung & Schule

Die Malteser setzten sich in vielfältiger Weise für Kinder und Jugendliche ein, besonders im Rahmen der Themen „Bildung“, „Schule“ und „Gesunde Ernährung“.

 

„Fit in FAIR PLAY“

Mindestens jedes 10. Kind wird in Deutschland Opfer von Gewalt- und Mobbing-Attacken im schulischen Umfeld. Die Tendenz ist steigend und erhöhte sich rasant durch das so genannte „Cyber-Mobbing“ im Internet. Ausgrenzungen und die sichtbaren wie unsichtbaren Verletzungen der Kinder und Jugendlichen sind immens. Die Hemmschwelle der Täter sinkt kontinuierlich. Gemeinsam mit europaweit führenden Experten und Wissenschaftlern haben die Malteser pädagogische Programme entwickelt, um das Potential von Gewalt und Mobbing an Schulen frühzeitig zu identifizieren und dieser Situation aktiv entgegen zu wirken.

Im Bundeswettbewerb „Fit in FAIR PLAY“ engagierten sich mehr als 80.000 Schüler in 11 Bundesländern für rücksichtsvollen Umgang und „Fair Play“ untereinander, in Schule und Freizeit. Viele prominente Paten unterstützen aktiv diese große Malteser Initiative. Ausgezeichnet durch das Bundesministerium des Innern sowie die Bundeszentrale für politische Bildung und das Bündnis für Toleranz und Demokratie, entwickelten die Malteser zusammen mit ihren aktiven Partnern die Initiative weiter, vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Auftrages zu friedlichem und gewaltfreiem Miteinander.

 
 
Malteser-EmK-241014-0877.jpg

Smartfoodies -

Essen mit Köpfchen

Gesund essen, gesund lernen, gesund leben.

„smartFOODIES - Essen mit Köpfchen“

Mit der Initiative „smartFOODIES - Essen mit Köpfchen“ initiierten die Malteser in NRW den Wettbewerb „Essen mit Köpfchen - gesund essen, gesund lernen, gesund leben“. Der Wettbewerb regte Schüler dazu an, sich intensiv und kreativ mit dem Thema „Gesunde Ernährung“ auseinander zu setzen. Hintergrund: In Deutschland ernähren sich viele Kinder und Jugendliche ungesund. Den meisten von ihnen werden weder zu Hause noch in ihrem sonstigen Umfeld die wichtigen theoretischen und praktischen Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung vermittelt. Insbesondere Heranwachsende aus sozial schwachen, bildungsfernen und weniger erziehungskompetenten Familien, haben schon sehr früh Mangelerscheinungen, die sich in Entwicklungsstörungen, schulischer Leistungsschwäche bis hin zu späteren gesundheitlichen Defiziten ausdrücken. Im Wettbewerb „Essen mit Köpfchen - gesund essen, gesund lernen, gesund leben“ entwickelten die Jugendlichen eigene Rezepte und bereiteten mit kleinen Mitteln und geringem Aufwand leckere und gleichzeitig gesunde Mahlzeiten zu.

Hintergrund der Initiative

In Deutschland ernähren sich viele Kinder und Jugendliche ungesund. Den meisten von ihnen werden weder zu Hause noch in ihrem sonstigen Umfeld die wichtigen theoretischen und praktischen Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung vermittelt. Insbesondere Heranwachsende aus sozial schwachen, bildungsfernen und weniger erziehungskompetenten Familien, haben schon sehr früh Mangelerscheinungen, die sich in Entwicklungsstörungen, schulischer Leistungsschwäche bis hin zu späteren gesundheitlichen Defiziten ausdrücken.

Oft liegt das Problem auch in der „Anregungsarmut“ der Familien in Bezug auf selbst zubereitete Mahlzeiten. Es fehlen Kenntnisse, Ideen und Anregungen wie man mit kleinen Mitteln und geringem Aufwand leckeres, gesundes Essen zubereitet. Gerade in der wichtigen Entwicklungsphase junger Menschen kann einseitige Mangelernährung große gesundheitliche Schäden verursachen.

Ausgewogenes Essen und Trinken ist essentielle Grundlage für jeden gesunden und leistungsfähigen Menschen. Daher muss bereits ab frühester Kindheit darauf geachtet werden, dass die jungen Menschen sich mit dem Thema „Gesunde Ernährung“ intensiv befassen. Vor allen Dingen sollten Kinder und Jugendliche die Herkunft und die hohe Bedeutung gesunder Lebensmittel kennen lernen, um in der Konsequenz ein kompetentes Bewusstsein für ausgewogene und gesundheitsfördernde Nahrung zu erlangen. Das so Erlernte werden die jungen Menschen weitergeben, sei es unmittelbar innerhalb der eigenen Familie oder auch weit darüber hinaus.

Vor diesem Hintergrund starteten die Malteser zusammen mit dem bekannten Food Festival „eat & STYLE“ und dem Rheinischen Landwirtschaftsverband unter dem Motto „Essen mit Köpfchen“, erstmals eine Schüleraktion im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Begleitet wird die Aktion von prominenten Paten, darunter Fernsehköche, Schauspieler und Spitzensportler, die die jungen Teilnehmer unterstützen wollen. Mehr als 400 Einsendungen machten deutlich, wie wichtig auch den Schülerinnen und Schülern eine gesunde Ernährung ist. Nach dem beachtlichen Erfolg der 1. Staffel, soll nun ab Herbst 2017 der nächste Wettbewerb bundesweit starten. Unterstützung sollen die Teilnehmer durch Youtube Stars und TV Köche erhalten, die sich als Paten für die wichtige Malteser Aktion stark machen. Daneben wird die Aktion von zahlreichen Unternehmenspartnern gefördert.

 
 
 

Wie sieht es heute aus mit den Themen „Mobbing“ und „Gewalt“?

Die Hamburger Domschule St. Marien war eine der ersten Gewinnerschulen von „Fit in FAIR PLAY“. Die hanseatischen Schülerinnen und Schüler engagieren sich gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. Hamburg sowie dem Experten für Jugendgewalt und Leiter für Gewaltprävention der Schulbehörde Hamburg, Dr. Christian Böhm, in ganz besonderem Maße für die Jugendinitiative. Angela Weiland, Projektleiterin von „Fit in FAIR PLAY“, sprach vor Ort mit Dr. Christian Böhm und fragte nach, wie es heute mit dem Thema „Mobbing“ und „Gewalt“ aussieht, was man dagegen tun kann und was die Initiative bisher bewirkt hat.